Arbeitsdienstlager "Irminsul" - Aufenthalt Willi Grafs von April bis Oktober 1937


Kriegsgefangenenlager 1939 bis 1944. Im Zusammenhang mit dem Willi-Graf-Jahr 2018 (einhundertstes Geburtsjahr, fünfundsiebzigstes Todesjahr) fiel in Dillingen der Blick auf das seinerzeit bestehende Barackenlager am Waldrand nördlich der Werderstraße zwischen Ostallee und der Straße „Am Stadion“. Auf dem freien Platz westlich des Weiß-Kreuz-Stadions wurde nach dem 13. Januar 1935 ein Lager für den bald auch im Saarland eingeführten Reichsarbeitsdienst angelegt. Das Lager erhielt den heidnischen Namen „Irminsul“. Der junge Saarbrücker Katholik Willi Graf verbrachte nach seinem Abitur am Ludwigsgymnasium hier ein halbes Jahr, um jeden Morgen mit seinen Kameraden zur Primsbegradigung bei Diefflen auszurücken. Nach Kriegsbeginn rückten hier bald jeden Morgen zuerst polnische, dann französische Kriegsgefangene zur Arbeit auf der Hütte aus, später dann Serben und Russen. Eine spannende Geschichte deutsch-französischer Freundschaft nahm hier in der Nachkriegszeit ihren Ausgang, nacherzählt nach original Augenzeugenberichten.
1 Abend, 11.02.2019
Montag, 18:00 - 19:00 Uhr

1 Termin(e)
Dr. Ulrich Meisser
3030
Haupthaus, De-Lenoncourt-Straße 5, 66763 Dillingen, Raum: 0.3, Erdgeschoss
Belegung: 
 (Plätze frei)

Volkshochschule Dillingen e.V.

De-Lenoncourt-Straße 5
66763 Dillingen

Tel.: 06831 7506
info@vhs-dillingen.de
Lage & Routenplaner